artevita

mai-gedankensplitter

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt.
(Khalill Gibran)

3.5.07 08:09, kommentieren

endlich! frühling!

weil es nun endlich langsam frühling wird gibt es neu auch die entsprechenden, einfach nachzumachenden rezepte auf der zusatzseite:

1. einen salat mit blumen und parmaschinken

2. mit ziegenkäse gefüllte gurkenscheiben

und

3. pochierte birnen mit honigsauce

...nachlesen, ausprobieren, hmmmmmm....

1 Kommentar 10.4.06 17:59, kommentieren

bärlauch



er kommt ganz bestimmt, auch wenn es jetzt gar nicht danach ausieht: der frühling wartet und sobald er da ist, die ersten milden tage, der schnee weggeschmolzen..

bärlauch wächst an schattigen und feuchten standorten in mitteleuropäischen laubwäldern und ist kurz nach der schneeschmelze am energiereichsten. die jungen, zarten blätter des wildknoblauchs lassen sich von märz bis mai in quark und joghurt ebenso verwenden wie auf belegten broten, in béchamelsauce, kartoffelsuppe oder im salat.

aber vorsicht verwechslungsgefahr!
vom bärlauch wird in erster linie das frische kraut verwendet. es enthält vitamin C und ein schwefelhaltiges, ätherisches öl. dem der wilde knoblauch seine darmregulierende und reinigende wirkung verdankt. die stärkste kraft entfaltet der bärlauch kurz vor der blüte (märz bis mai). dann allerdings gleicht er zum verwechseln den giftigen blättern des maiglöckchens. vorsicht: nur dort, wo's nach knoblauch riecht, handelt es sich auch um bärlauch. um sicherzugehen reiben sie die blätter leicht zwischen den fingern. wenn kein knoblauchhaltiger duft entströmt: finger weg!
übrigens ist die eigene ausdünstung nach dem verzehr weniger stark als beim knoblauch.

auf der rezeptseite finden sie rezepte mit bärlauch:
bärlauch-tsatziki und bärlauch-pesto

11.3.06 15:55, kommentieren

henry ist da !

endlich ist er da... henry, wie der neue alte ferguson-traktor von meinem mann liebevoll genannt wird. eigentlich müsste er ja "aaahhriiii" heissen, nach seinem vorbesitzer, henri clement, einem bilderbuchfranzosen, wie er sonst nur in der werbung vorkommt...

mehr dazu inklusive fotos auf der zusatzseite "französische impressionen"...

1 Kommentar 2.3.06 09:13, kommentieren

feldforschung

es soll keiner behaupten dass ich nicht mit di?t- und abnehmwilligen mitf?hle: ausgestattet mit meinem brandneuen weight-watchers-point-kalkulator und mit entschlossener miene nehme ich mir zuerst den k?hlschrank vor. jedes produkt wird genau auf seine punktzahl hin berechnet und mit wasserfestem marker mit einer grossen zahl bemalt (von wegen abschreckung beim ?ffnen des k?hlschranks und der vernichtenden aussicht auf ca. 2550 - bei t?glich 18 erlaubten - points oder so). erst als meine nasenspitze langsam zu frieren beginnt erbarme ich mich der stromrechnung und schliesse den k?hlschrank mit einem zufriedenen und beinahe schon d?monischen grinsen. ha! der feind ist umzingelt!
weiter geht's mit dem lebensmittelschrank: auch da sieht es bald aus wie in einem pflichtenheft f?r eiskunstlauf-juroren. ganz vertieft in die unterste schublade h?re ich die k?chent?re aufgehen und den bekannten schritt meines mannes. aber schlimmer noch: ich rieche etwas ganz und gar verbotenes: mit gez?cktem rechner und schreibbereitem filzstift nehme ich ihm nicht gerade freundlich aber mit aller mir zur verf?gung stehenden entschlossenheit und mit einem gewissen triumpf die t?te aus der Hand um sie zu bepunkten. ich ?ffne sie und da ist es passiert:zwei backfrische croissants und zwei noch frischere pains au chocolat liegen da: ca. der wochenbedarf an points!

das d?monische grinsen hat jetzt jemand anderer im gesicht, und ich grinse mampfend mit!

1 Kommentar 9.2.06 18:56, kommentieren